Bittere Wahrheiten


Es gibt Lügen, die laufen uns auf ihren kurzen Beinen 24000 Jahre lang hinterher:

Japans Regierung bestätigt offiziell dreifachen Super-Gau
________________________________
Da die geschmolzenen Brennstäbe schon Löcher in die Sicherheitsbehälter gefressen haben, darf man sich nicht wundern, wenn nun wieder das hochgiftige Plutonium (Halbwertszeit 24.000 Jahre) gefunden wurde. Anders als bei den frühen Plutoniumfunden auf dem Kraftwerksgelände wurde es nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo nun in der Stadt Okuma gefunden. Die Stadt liegt etwa zwei Kilometer entfernt vom Atomkraftwerk. ()
________________________________
Source: http://www.heise.de/tp/blogs/2/149959

Weitere bittere Wahrheiten? Gibt es. Jede Menge. Eine Menge davon stehen in oben verlinktem Artikel. Eine weitere Wahrheit, die uns bitter aufstoßen wird, ist der Atomausstieg á la Merkel:

Ausstieg ohne Umstieg
________________________________
Umstritten ist aber nicht nur der Zeitplan für den Ausstieg, sondern auch manches andere Stück in Merkels Atompaket. So beklagen die Verbände der Erneuerbaren Energien und Umweltschützer den Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsrahmens für die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, weil er für Kleinanlagen neue Hürden errichtet, während Großanlagen noch mehr als zuvor gefördert werden.
________________________________
Source: http://www.heise.de/tp/artikel/34/34901/1.html

Der Atomausstieg ist ein von der Bevölkerung erzwungenes Muss. Da kommt kein Politiker dran vorbei, der auch bei der nächsten Wahl noch den Hauch einer Chance haben will. Das Wort Atomausstieg führen sie daher alle im Mund. Vom Atomausstieg bis hin zum Einstieg in erneuerbare Energien ist es allerdings noch ein weiterer, und offensichtlich nicht zwangsläufiger Schritt, den die Regierenden nicht gehen wollen, weil das dazu führen wird, dass die großen Stromkonzerne an Macht verlieren. 

Der vernünftige und langfristig gesunde Einstieg in die erneuerbaren Energien bedeutet nämlich auch, eine Dezentralisierung der Stromversorgung und den Einstieg kleinerer Firmen in den Strommarkt. Die Macht der Stromkonzerne würde schwinden. Die oben beschriebenen Großanlagen können dagegen nur von Konzernen gebaut und betrieben werden.

Wer auch hier noch in der Lage ist, weitere bittere Wahrheiten zu ertragen, der lese den oben verlinkten Artikel.

Fazit: Wir können uns nicht zurücklehnen, weil wir denken, dass es damit getan ist, protestiert zu haben, die Regierung zum Handeln gezwungen zu haben, und den Stromanbieter gewechselt zu haben. Das ist ein gefährlicher Irrtum. Es gibt auch Irrtümer, die uns nachlaufen werden.

Kommentar verfassen