Dumpfbackenheer


 

image

Liebes Tagebuch,

ich hab in den letzten Wochen an einem Text über Deutschland gebrütet. An einem Liedtext über das rechte Deutschland. Dieses dumpfbackige rechte Deutschland, was mittlerweile überall zwischen den Ritzen der deutschen Befindlichkeit hervor wuchert. Zum Kotzen. Warum? Weil’s auch mein Umfeld betrifft. Immer häufiger auch in Gesprächen mit Bekannten, Arbeitskollegen und zufälligen Bekanntschaften. Man findet es, wenn man die entsprechenden Reizwörter fallen lässt. Dann kommen auch die entlarvenden „Ich hab nix gegen [ ], aber…“-Sätze. Dieses Deutschland liegt mir schwer im Magen. Ich will das nicht. Ich will nicht, dass Menschen, die ich eigentlich schätze, sich als moralische Pharisäer und politische Dumpfbacken heraus stellen. Bei allen alten Säcken und Säckinnen zeigt es, dass sie nie die Schilderungen ihrer Altvorderen verstanden haben und bei den Jungen zeigt es, dass dieses Bildungsystem gnadenlos versagt hat.

Dieses rechte Deutschland ist der kleine Mann, der sich in seiner ganzen Unaufgeklärtheit auf den anderen kleinen Mann, der aus Anderswo stammt, hetzen lässt. Rassismus für Dummies.

Dabei übersieht das Dumpfbackenheer auch, wie sehr sie selber Opfer von Rassismus geworden sind. Opfer des Geldrassismus. Die Apartheid des Kapitalismus. Auf der einen Seite die fette Geldelite, auf der anderen Seite, der kleine, unter Zukunftsangst leidende Mann. Tragisch? Na ja, nicht für das rechte Dumpfbackentum. Mit denen habe ich kein Mitleid. Wer sich im Informationszeitalter nur fastfoodinformiert, stirbt eben früh an Denkverfettung. Dumm nur, dass diese Dumpfbacken dann als politische Zombies als Pegida über unsere schönen Straßen rennen. Tragisch für die Opfer des rechten Rassismus und für diejenigen, die dagegen kämpfen.

Ich mag Schwarzrotgold. Vieles ist hier sehr gut. Ich bin dankbar, hier geboren worden zu sein. Fühle mich als Glückskind. Drum will ich nicht, dass es durch Hirn- und Wohlstandsfäule kaputt gemacht wird. So einfach ist das.

So, gleich kommt der Text. Aufgenommen habe ich den Song noch nicht, aber ich werde ihn nächste Woche beim Gig zum ersten Mal spielen. Für Interessierte klebe ich unten noch ein Werbeflyer zur Veranstaltung dran.

 

Schwarzrotgold

Text/Musik: jo jmatic

 

Schwarzrotgold weht die Fahne im Nachbargartenreich.

Schwarz und rot ist der Goldfisch im Nachbargartenteich.

Schwarzrotgold liebt seinen Jägerzaun

Schwarzrotgold will vorm Jägerzaun morgen eine neue Mauer bauen.

 

Schwarzrotgold wird’s zu bunt. Man bangt um’s Abendland,

und marschiert von links nach rechts. Meinung braucht keinen Verstand.

„Wir sind das Volk!“ brüllt der Karneval der Patrioten

und ist die Zombieinvasion der politisch Untoten.

 

Refrain:

Schwarzrotgold, deine Farben, deine Wärme sind mir wohlvertraut

Und trotzdem muss ich sagen, dass mir zuweilen vor dir graut.

Auf deinen breiten Straßen ist der Weg vom Patriot zum Idiot

scheinbar zu gut ausgebaut.

 

Mehr schwarz als Rot soll ich denken, sagt die Christenunion.

„Mehr Rot! Mehr Rot!“ kreischt die Linke, „Stürzt das Kapital vom Thron!“

doch goldig glänzt der Reiche, denn auf der Bank liegt wahre Macht.

Im Keller schimmeln Leichen. In der Lobby wird gelacht.

 

Refrain:

Schwarzrotgold, deine Farben, deine Wärme sind mir wohlvertraut

Und trotzdem muss ich sagen, dass mir zuweilen vor dir graut.

Auf deinen breiten Straßen ist der Weg vom Patriot zum Idiot

scheinbar zu gut ausgebaut.

 

Bridge:

Bin nicht stolz auf dieses Land, nur weil ich hier geboren bin.

Bin dankbar, aber Stolz macht hier gar keinen Sinn.

Deutschland einig Angstland, schwarz-weiß ungesund

Ich bleib dabei: Mein Schwarzrotgold ist bunt.

 

Refrain:

Schwarzrotgold, deine Farben, deine Wärme sind mir wohlvertraut

Und trotzdem muss ich sagen, dass mir zuweilen vor dir graut.

Auf deinen breiten Straßen ist der Weg vom Patriot zum Idiot

scheinbar zu gut ausgebaut.

 

Schwarzrotgold schimmert kurz die ganze Republik

Bunte Millionäre kicken Schwarzrotgold ins Glück

Der Bürger flieht mit Ihnen aus seiner Alltagsnot

findet Asyl in Schwarzrotgold und wird Partypatriot.

 

——————————————

 

Tja, wie gesagt, nächsten Sonntag wird es zum ersten Mal zu hören sein. Ich hätte dann gerne, dass dieses Lied die Welt verändert. Könntet ihr das einrichten? Danke.*

 

* Wie? Wahnvorstellung?

 

Kommentar verfassen