Ich schäme mich


Ich hab‘ schon einiges über Prism, NSA und diese ganze globale Überwachungskatastrophe in dieses Blog gehackt. Warum? Weil’s mich erschüttert hat, weil’s wichtig ist und weil wir an einer Klippe stehen. Die Ironie ist in meiner Twittertimeline gelandet und hier ist die Empörung gelandet. Doch alles in allem hilft alles nix, so wie’s aussieht. Und warum das alles gerade noch schrecklicher wird, als es eh schon ist, fasst der nachfolgend verlinkte Spiegel-Artikel von S. Lobo gut zusammen. Wenn ich Du wäre, würde ich ihn lesen: Sascha Lobo über die Passivität der Bundesregierung im NSA-Skandal – SPIEGEL ONLINE.

Ich bin schon geraume Zeit bei Punkt 7 angekommen und frage mich, was noch passieren muss, bis die deutschen Bürger in der Mehrheit aufwachen. Es passiert nix. Die Leute schicken sich – wenn’s hoch kommt – ein paar Links in Facebook zu. Ende. Die Empörung und die Diskussion in Twitter ist gut, groß und produktiv, aber hey: das sind ein paar tausend Aktivisten. Ende. Es macht mich so wütend, wenn ich dabei noch sehe, dass die Merkel-Regierung den ruhigsten Wahlkampf seit Erfindung schmerzstillender Medikamente führen kann.

Ich schäme mich gerade – für mich und für euch.

Kommentar verfassen