Nackt auf dem Daten-Jahrmarkt


Passend zu den Themen Vorratsdatenspeicherung und Facebook, die gestern in Virtu(ell)nwaswirkönnen in den letzten beiden Artikeln Thema waren, kommt dieser Filmbericht von ZDFzoom „Hilfe, ich bin nackt“. Die ZDFzoom-Redaktion hat mal genauer hingeschaut, welche Daten die Menschen ins Internet über sich entlassen. Es geht dabei um die großen Communities, die Bilderdienste, die Smartphones und die Programme, die sogenannten Apps, die wir nutzen.

Richtig interessant wird der Filmbeitrag beim Thema Smartphones und Apps. Da dürften viele Zuschauer mal die Luft anhalten. Doch auch die Geschäftsbedingungen der großen Communities sind ein Knaller. 

ZDFzoom: Hilfe, ich bin nackt!
________________________________
15.06.2011 22:45
ZDFzoom: Hilfe, ich bin nackt! 
Facebook, Google und Apple haben zusammen mehr Daten als jedes Einwohnermeldeamt. Wie nackt sind wir im Netz? Wir geben die Antwort in ZDFzoom.
VIDEO,Dauer: 29 Minuten
________________________________
Source: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1359994/ZDFzoom-Hilfe,-ich-bin-nackt?flash=off

Es gibt über dieses Thema viel zu sagen, denn die Materie ist komplex. Natürlich geht es nicht nur um dämliche User, die naiv ihre Daten ins Netz blasen. Es geht natürlich auch um nicht aktuelle Gesetzgebungen, die es zum Beispiel Versicherungen noch erlauben solche Daten überhaupt zu verwerten und quasi völlig sinnverdrehend gegen diejenigen zu richten, für die sie da sein sollen. Hier ist der Staat gefragt, und damit natürlich der Bürger, denn wie man sieht, kann man sich nicht auf den Staat verlassen, wenn einer seiner Beamten öffentlich, wie im Filmbeitrag zu sehen, das Internet als rechtsfreien Raum bezeichnet. Ich würde hier als Innenminister im Boden versinken wollen, wenn einer meiner Beamten so einen Schwachsinn von sich gibt.

Genau das zeigt aber das Problem: Unsere Administration ist hoffnungslos mit der modernen Informationsgesellschaft und ihren Problemen überfordert. Darum ist es so wichtig, dass Bürger sich informiert und Meinung zeigt. Ich verweise an dieser Stelle noch einmal auf den Artikel „Vorratsdatenspeicherung – Sag Nein!“ und die darin vorgestellte Unterschriftenaktion von Campact. Nehmt daran teil und verbreitet die Information. Wir müssen unser Datenproblem unter Kontrolle kriegen und die Politik alleine wird es nicht richten.

Kommentar verfassen