Naivität schmerzt später


Media_httpuploadwikim_gkabg
“Critics on the telecommunications data retention in front of the Reichstag”
This image was originally posted to Flickr by ozeflyer at http://flickr.com/photos/34951619@N00/463836941.
It was confirmed to be licensed under the terms of the cc-by-2.0.

 Wie naiv kann man eigentlich sein? Falls Frau Aigner wirklich glaubt, was im nachfolgenden Zitat steht, würde meine nächste Frage an die Dame sein, seit wann sie die tatsächliche Existenz von Christkind, Weihnachtsmann, Osterhase, dem Yeti und Captain Jack Sparrow in Erwägung zieht.

[…]Ilse Aigner (CSU) gegenüber FOCUS. „Ich wehre mich gegen diese Form der Entblößung. Kein Geheimdienst dieser Welt würde so ungeniert auf Bilderjagd gehen.[…]
via focus.de

Allerdings wundert mich die Aussage der Frau Aigner nicht, denn sie meint auch:

“Google ist im Browser integriert, daran kommt man ja kaum vorbei”
via “Ilse Aigner in Google-Panik”

Das ist immerhin schon Internet-Stufe 2 auf der bundesdeutschen “Politiker-verstehen-Internet”-Skala, denn Frau Aigner weiss zumindest schon mal, was ein Browser ist. Das hat sie einigen anderen ihrer Kollegen voraus.

Jetzt mal ganz allgemein zu dieser “Google-Streetview-Frage” und darüber hinaus: Manchmal verstehe ich die Prämissen meiner Mitbürger in dieser Gesellschaft nicht. Sie leben gerne mit Payback- und anderen Glashaus-Karten, füllen Internet-Community-Profile gewissenhaft aus, interessieren sich kaum für Cookie- und andere Tracking-Techniken, sind durch ihr Handy rund um die Uhr bis auf wenige Meter immer geographisch erfassbar, akzeptieren kleine Plastikkarten auf denen ihre komplette medizinische Vita hinterlegt wird und von jedem Depp ausgelesen werden kann, ignorieren in weiten Teilen die überaus wichtige Diskussion zur Vorratsdatenspeicherung, wissen zum großen Teil nicht was das SWIFT-Abkommen ist, aber denken dass Google durch die Straßen fährt und ihre Privatsphäre klaut. So wie die Indianer damals dachten, dass die ersten Fotografen mit den Lichtbildern ihre Seele entführen.

Keine Frage, Google soll Gesichter und Daten verpixeln. Von mir aus verbietet denen auch, durch unser Land zu fahren, wenn Ihr Euch davon etwas versprecht . Ist mir egal. Aber, um Himmels willen, glaubt doch bitte nicht, dass Ihr damit eure Privatsphäre schützt. Die haut Ihr an allen Ecken und Enden freiwillig raus.

Für Eure/unser Politiker ist das sowieso nur ein plakatives, simples und ungefährliches Thema, an dem sie ihr Profil wetzen können.

Kommentar verfassen