Ohne Scheiss – ein Gedicht 1


Es sitzen drei Frösche am Teich herum,

Arsch an Arsch und blicken stumm

jeder auf einen anderen Teil der Welt,

so dass man sie beinahe für weise hält.

Weil sie die Welt nämlich so umfassend betrachten

deshalb könnte man sie als weise erachten.

Doch der Grund für den Dreier ist ein schlichterer

und mithin für die Frösche viel wichtiger,

denn würden sie alle in eine Richtung blicken,

könnten sich die Fliegen hinter ihrem Rücken verstecken.

Fliegen sind nämlich ihrerseits schlau

und kennen die Ärsche der Frösche genau.

Vor Ärschen haben Fliegen keinen Respekt.

Worin jetzt ja auch ein Stück Weisheit steckt.

Doch die Fliegen inkonsequenterweise

finden, Ärsche machen trotzdem richtig geile …

Man sollte das den Fliegen auch nicht übelnehmen,

zu verschieden die Geschmäcker, vor allem die extremen.

Und schließlich fressen die Frösche die Fliegen

und wir können von deren Schenkeln nicht genug kriegen.

So schließt sich der Kreislauf, auf diese Weise,

und eins ist klar: Wir produzieren die meiste …

jo jmatic, 2011


Kommentar verfassen

Ein Gedanke zu “Ohne Scheiss – ein Gedicht