Pippitunapopelkatawau 2014 3


Ja, ich weiß, das Pippitunapopelkatawau 2014 steht bevor (wer nicht weiß, worum es geht, klickt den Link, oder lebt dumm weiter) und es soll, so wie mir alle schon seit Wochen in den Ohren liegen, ein besonderes sein. So von wegen runde Zahl, Jubiläum, Rollatorparty, Blabla… Alleine das Vorspiel zu diesem Tag war schon derart nervig und langweilig zugleich für mich, dass ich jetzt mal was los werden muss:

Liebe Lebenden, ich muss euch enttäuschen, das ist für mich kein besonderes Datum und auch keine beeindruckende, sinnverändernde, deprimierende, euphorisierende oder überhaupt beachtenswerte Zahl. Diese Zahl hat weder etwas Magisches, noch etwas Erschreckendes, oder sonst irgendeine Bedeutung für mich. Mir ist's sogar Dauerwurscht, ob das jemand glaubt, oder nicht. Ihr dürft auch gerne mutmaßen, dass mir die Sache peinlich ist – es ist mir schlicht egal. Trotzdem muss ich mit damit auseinandersetzen, weil ihr alle so drauf rum reitet. Ich muss mir also eine adäquate Reaktion auf eure Erwartungshaltung überlegen.

Ok, hier kömmt sie: Weil ihr mir wert seid, und um euch alle vor den ganzen platten Anspielungen und peinlichen Geschenkideen der Coregatabsklasse zu bewahren, oder anders gesagt: um uns alle vor der unfassbar unwürdigen Banalität des Moments zu bewahren, sage ich folgendes: Ich bin am Mittwoch nicht da. Nö Pippitunapopelkatawau.

Keine Chance für Plattitüden, Unoriginelles und sonstige Ideen auf Facebookniveau. Ich hab das alles schon auf genügend anderen Jubiläen und Parties gesehen, um zu wissen, dass das alles gut gemeint, aber ü-b-e-r-h-a-u-p-t nicht witzig ist. Deshalb gibt es kein spontanes, kein geplantes und somit auch kein “Happy Pippitunapopelkatawau. Was auch immer das heißen mag.”-Fest. Es stehen keine gekühlten Getränke bereit. Es gibt kein Tischfeuerwerk (was mir jetzt echt schwer fällt zu schreiben). Es nutzt auch nichts, wenn ihr Hirn mitbringt und Konversation geübt habt. Ich-bin-nicht-da! Nö party at Castle Oberhausen on the 8th of january 2014. Ich bin weg, verschwunden, abgezwitschert, hab mich verpisst, in Luft und Wohlgefallen aufgelöst.

So sieht's aus. Nächstes Jahr sieht das wohl wieder ganz anders aus, aber dieses Jahr gibt's nix. Keine Kekse. Ich werd' im Frühjahr oder Frühsommer zu 'ner anlasslosen Fete laden – nett und ungezwungen im Burghof – und ich bin sicher, das wird uns allen besser gefallen. Ich bin sicher, ihr werdet mir dankbar sein. Ich jedenfalls danke für eure Aufmerksamkeit bis hier her und wünsche euch weiterhin angenehmes und entspanntes Einatmen. Wir sehen uns, wenn wir uns sehen.


Kommentar verfassen

3 Gedanken zu “Pippitunapopelkatawau 2014